PROFACTOR ein Platz für Querdenker

Innovationen für die Industrie werden von den besten Köpfen gemacht. PROFACTOR setzt auf Querdenker, die ihr Engagement an der Schnittstelle von Industrie und Wissenschaft einbringen. Wir gestalten die Fabrik der Zukunft mit. Bereits während der Ausbildung bieten wir Möglichkeiten zur Mitarbeit. Flexible Arbeitszeitmodelle und Fortbildungsmöglichkeiten machen uns als Arbeitgeber attraktiv. Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist ein Faktor unseres Erfolgs. Fast alle technischen Disziplinen sind in unserem Team vertreten.

So machen Sie bei PROFACTOR Karriere

Vier verschiedene Karrierelaufbahnen stehen Ihnen bei PROFACTOR offen. Ihre Ausbildung und Erfahrung zählen, ihre Stärken bestimmen den Karriereweg: in der der Zusammenarbeit mit dem Kunden, in der Forschung oder im Management von Projekten.

Wissenschaftliche Forschung ist der Grundstein für unseren Erfolg. Die Scientists setzten Standards in der Produktionsforschung.

Die Zusammenarbeit mit der Industrie ist unser Geschäft. Als Research Engineer setzen Sie Forschungsergebnisse bei unseren Partnern um. Sie verwerten Entwicklungen zum beiderseitigen Nutzen.

Als Technician unterstützen Sie die Research Engineers und Scientists. Sie stellen sicher, dass unsere Lösungen technisch einwandfrei umgesetzt werden.

PROFACTOR forscht an der Fabrik der Zukunft. Den Geist der Innovation spüren auch unsere MitarbeiterInnen im Management-Bereich vom Sekretariat bis hin zum Controlling.

Testimonials – Das sagen PROFACTORianer über das Unternehmen

Sie gestalten die Fabrik der Zukunft mit. Sie kommen aus fast allen technischen Disziplinen. Sie sind Querdenker an der Schnittstelle von Industrie und Wissenschaft und Vordenker für Entwicklungen, die unseren Kunden zu Gute kommen.

Und das sagen Sie über ihre Arbeit:

  DI Sebastian Zambal, PhD
Karriere: Scientist
Themenschwerpunkt: Computer Vision
Ausbildung: Technische Informatik und PhD-Studium , TU Wien
PROFACTORianer: seit 2011
Wie erreicht man, dass der Computer Bildinhalte selbständig versteht? Die Lösung dieser spannenden Frage ist zentrales Thema für unterschiedlichste Anwendungen. Beispielsweise könnten sehende Roboter in Zukunft unser Leben stark verändern. Die Arbeit bei PROFACTOR erlaubt es mir, mich mit Methoden der Computer Vision auf dem aktuellsten Stand der Entwicklung zu beschäftigen. Als PROFACTORianer lerne ich im Rahmen meiner Arbeit laufend neue Technologien kennen und kann damit zur Weiterentwicklung von konkreten industriellen Anwendungen beitragen.
  DI Julia Kastner
Karriere: Scientist
Themenschwerpunkt: Funktionelle Oberflächen und Nanostrukturen (Schwerpunkt: Inkjet Printing)
Ausbildung: Chemie, JKU Linz
PROFACTORianer: seit 2011
„PROFACTOR unterstützt mich bei der Entfaltung meiner Fähigkeiten. Von Beginn an wurde ich herzlich aufgenommen und konnte durch gute Zusammenarbeit mit meinen Kollegen viel lernen. Nach dem Abschluss meiner Diplomarbeit bei PROFACTOR habe ich die Möglichkeit bekommen, als wissenschaftliche Mitarbeiterin meine Doktorarbeit zu verfassen, welche ich bald abschließen werde. Ich freue mich auf viele weitere interessante und herausfordernde Projekte.
  Dr. Anita Fuchsbauer
Karriere: Senior Scientist
Themenschwerpunkt: Funktionelle Oberflächen und Nanostrukturen (Koordination Inkjet-Druck)
Ausbildung: Tech. Chemie und Doktoratsstudium, JKU Linz
PROFACTORianer: seit 2011
  Die Aufgabengebiete bei PROFACTOR sind sehr vielfältig und interessant. Durch die Forschungs- und Entwicklungsarbeit in nationalen und internationalen Projekten können laufend neue Aspekte in dem jeweiligen Forschungsgebiet betrachtet werden. Dadurch kann man sein Wissen ständig erweitern. Als ProjektleiterIn ist man gefordert, die eigenen Managementfähigkeiten ständig weiter zu entwickeln. Interne und externe Weiterbildungsmaßnahmen sowie die Unterstützung von erfahrenen Kollegen bieten eine gute Hilfestellung. Das Arbeitsklima bei Profactor und die Zusammenarbeit mit den Kollegen ist hier sicherlich als besonders positiv hervorzuheben. Die gilt sowohl für die inhaltliche sowie administrative Arbeit innerhalb des eigenen Bereichs aber auch für bereichsübergreifenden Tätigkeiten.
DI (FH) Gerhard Ebenhofer
Karriere: Research Engineer
Themenschwerpunkt: Verteilte Informationssysteme
Ausbildung: Software Engineering, FH Hagenberg
PROFACTORianer: seit 2006
„Bei PROFACTOR gibt es ein sehr angenehmes Arbeitsklima. Man hat die Möglichkeit, sich mit interessanten Aufgaben auch über einen längeren Zeitraum zu beschäftigen. Dazu kommt die Vielfalt an unterschiedlichen Projekten mit ständig neuen Herausforderungen, auch mit internationalen Projektpartnern.
DI Matthias Plasch
Karriere: Research Engineer
Themenschwerpunkt: Cognitive Roboterassistenzsysteme
Ausbildung: Automatisierungstechnik. TU Wien
PROFACTORianer: seit 2011
„Die Themenvielfalt meiner Arbeit finde ich toll. Es fordert stets ein Einarbeiten in neue Fachgebiete. Die Zusammenarbeit mit internationalen Projektpartnern ist sehr lehrreich. Sie fördert nicht nur den fachlichen Wissensaustausch sondern auch soziale Kompetenz und Offenheit.“
  DI Daniela Kirchberger
Karriere: Research Engineer
Themenschwerpunkt: Digitale Bildverarbeitung
Ausbildung: Mechatronik, JKU Linz
PROFACTORianer: seit 2008
  Schon vor meinem Studium erhielt ich die Möglichkeit bei PROFACTOR ein Ferialpraktikum zu absolvieren. Während dieser sehr lehrreichen Zeit konnte ich mein Interesse und meine Neugier für Forschung und Technik voll ausleben.

Ich arbeite sehr gerne bei PROFACTOR. Das Arbeiten an neuen Forschungs- und Industriebereichen ermöglicht mir, mich weiterzubilden. Die Herausforderungen in den Projekten gestalten den Arbeitsalltag stets spannend. Die flexible Einteilung der Arbeitszeit ist außerdem sehr familienfreundlich.

 

02_andreas_pichler_technischer_gf_web

Ihr Ansprechpartner

Dr. Andreas Pichler
Geschäftsführer

+43 72 52 885 306
andreas.pichler@nullprofactor.at

Gerne antworten wir…

… auf Ihre Fragen