(c) Julia Körner_Costume Designer Ruth Carter_Black Panther_Marvel_Disney_2018

Die Bekleidungsproduktion der Zukunft wieder nach Europa zurückzuholen. Urban Manufacturing sieht die Stadt als neuen Produktionsraum, in welchem hochwertige, designorientierte Produkte entstehen. Zudem schafft Urban Manufacturing eine neue Nähe zwischen ProduzentInnen und KonsumentInnen, die heute genau wissen möchten, wo und wie ein Produkt hergestellt wird. „Vor allem für die Mode bietet Urban Manufacturing die große Chance, eine Alternative zur viel kritisierten Produktion in Billiglohnländern zu schaffen. Dies ist heute durch neue Technologien möglich, welche derzeit nicht nur die Mode selbst, sondern auch die Art und Weise, wie diese gestaltet und produziert wird, verändern.

Im Projekt, wird in  drei Innovationhubs Valencia, Berlin und Linz an dreiwichtigen Fragestellungen der Mode der Zukunft gearbeitet: Nachhaltigkeit, elektronische Textilien sowie 3DDruck.In zwei Ausschreibungen sucht das Projekt Künstler und Designer, die mit bahnbrechenden Ideen gemeinsam mit Forschern bestehende Technologien weiterentwickeln. Dabei werden 20 Forschungsprojekte gefördert.

KünstlerInnen und DesignerInnen können sich  bewerben

Die Calls sind mit bis zu 55.000 Euro pro Projekt dotiert und werden von einer fachkundigen Jury ausgewählt. Die erfolgreichen Einreichungen werden dann in den drei Hubs im Rahmen eines Co-Creation Prozesses professionell begleitet. Die ausgewählten KünstlerInnen und Creators haben so die Chance, gemeinsam mit ForscherInnen die Mode der Zukunft zu revolutionieren.

Technologische Herausforderungen sind unter anderem zum Beispiel:

  • Im Hub „Additive Manufacturing“ in und um Linz werden unter anderem elektrisch leitfähige, elastische, polymerbasierter Materialien optimiert, die mittels Tintenstrahlbasierten 3D Druck, dem sogenannten „Voxel Printing“. Diese Technologie ermöglicht es komplexe und funktionelle Geometrien mit aufwändigen Details und feinen Oberflächen zu drucken. Unter anderem können verschiedenen Tinten während eines Druckvorgangs eingesetzt werden – das lässt verschiedene Farbeffekte und Funktionalitäten zu.  PROFACTOR hat jahrelange Erfahrung mit dieser Technologie.
  • Im Hub „Electronic and Textile“ werden Smart-Textiles Anwendungen mit Künstlern/innen weiterentwickelt. Dabei sollen auch die Materialien aus dem Additive Manufacturing Hub zur Anwendung kommen und damit eine Möglichkeit für die digitale Herstellung dieser intelligenten Kleidung bieten. Das soll „Urban Manufacturing“ in kleiner Losgröße in Europa erleichtern.
  • Im Hub „Eco-finising for fashion“ werden Technologien entwickelt, die den Färbe- und Waschprozess von Textilien umweltfreundlicher machen sollen und vor allem den Verbrauch an Wasser während dieser Prozesse zu reduzieren. Des Weiteren wird eine Lasertechnologie zur Gestaltung von Textilien weiterentwickelt, die zusätzlich zu den 3D Druck Methoden direkt am Textil für optische Möglichkeiten sorgen soll.

Die Mode der Zukunft ist smart und urban – und kommt aus dem 3D-Drucker

Diese drei Hubs in Valencia, Berlin und Linz bauen in ihren jeweiligen Schwerpunkten das Ökosystem der städtischen Modeproduktion auf. Sie vernetzen Technologieanbieter, Unternehmen, Kreativ- und Kunstzentren sowie Produktionsstätten. Außerdem bieten sie Innovationsräume für Exploration, Kreativität, Kleinproduktion, Wissens- und Innovationstransfer an Modedesigner und -macher. Besonders 3D-Druck spielt eine wichtige Rolle – denn dieser ermöglicht auch die Produktion von umweltfreundlichen und elektronischen Textilien, die für smarte Mode relevant sind.

Projekname:
Re-FREAM: Re-Thinking of Fashion in Research and Artist collaborating development for Urban Manufacturing

Förderung 
H2020 – ICT-32-2018 –  STARTS – The Arts stimulating innovation

Laufzeit
Dezember 2018 – November 2021

Projektpartner 

  • Creative Region Linz& Upper Austria GmbH
  • PROFACTOR GmbH
  • Associacion de Investigacion de la Industria Textil
  • Wear-it Berlin GmbH
  • Care Applications, S.L.U
  • INSTITUTO EUROPEO DI DESIGN SL
  • CONSORZIO ARCA- CONSORZIO PER LA PROMOZIONE DELLE APPLICAZIONI DELLA RICERA E LA CREAZIONE DI AZIENDE INNOVATIVE
  • HARATECH GmbH
  • UNIVERSITÄT FÜR KÜNSTLERISCHE UND INDUSTRIELLE GESTALTUNG LINZ
  • STRATYSYS LTD
  • FRAUNHOFER GESELLSCHAFT ZUR FÖRDERUNG DER ANGEWANDTEN FORSCHUNG E.V.
  • EIDGENÖSSISCHE MATERIALPRÜFUNGS- UND FORSCHUNGSANSTALT

Ihr Ansprechpartner

Dr. Julia Kastner
Functional Surfaces and Nanostructures

+43 7252 885 421
julia.kastner@nullprofactor.at

Gerne antworten wir…

… auf Ihre Fragen