PROFACTOR öffnet seine Smart Factory LAB und macht Technologien erlebbar.

Im  Smart Factory LAB werden neuartige, assitstive Technolgien für eine digitale humanzentrierte Produktion entwickelt und erprobt.  Mehrere Showcases bieten den Besuchern einen Einblick in die Produktion von morgen.

Showcases

Abläufe und Zusammenhänge in der Produktion werden immer komplexer, sodass es für Systemplaner und Betreiber immer schwieriger wird, die richtigen Entscheidungen zu treffen. PROFACTOR entwickelt ereignisdiskrete Simulationsmodelle, die ein tiefgehendes Verständnis von Wechselwirkungen, stochastischen Einflüssen und zeitlichem Verhalten unterstützen. Die Modelle kommen sowohl für Fragestellungen der Systemauslegung als auch für die Optimierung des täglichen Produktionsbetriebes zum Einsatz.

Projekte:                  Simulationsgestützte Analyse und Optimierung von Produktions- und Logistikabläufen

Partner:                   Jungheinrich, LTW

Ansprechpartner:     DI Dr. Markus Vorderwinkler

Intelligente Systeme sind darauf angewiesen, dass der Roboter oder das System den Menschen versteht. PROFACTOR forscht in zahlreichen Projekten daran, die Systeme mit kognitiven Fähigkeiten auszustatten. Unter anderem sollen sie Gesten erkennen und verstehen. Das ist eine Grundlage dafür, Systeme vom Menschen lernen zu lassen.

Projekt: CompleteMe: Kooperative, dynamische Verteilung und Ausführung von Montagearbeiten durch Mensch und Roboter
Förderung: FFG – Produktionsstandort OÖ 2050: Industrie 4.0
Projektlaufzeit: 2015 – 2016
Ansprechpartner: DI Gerald Fritz MSc

An kooperative Maschinen, die mit dem Menschen in einem gemeinsamen Arbeitsraum zusammenarbeiten, werden höchste Anforderungen an die Sicherheit gestellt. Der PROFACTOR Roboter CoBot reagiert auf die Aktivitäten des Menschen und versteht, wann er assistieren kann und wann er anhalten muss.

Projekte: KoMoProd: Kooperationsmodelle für assistive Mensch-Maschine-Interaktion im Produktionsprozess 
Förderung: bmvit
Ansprechpartner: Dr. Christian Eitzinger

Roboter, die monotone und exakt definierte Aufgaben in Perfektion ausführen, sind Standard. PROFACTOR forscht an intelligenten Systemen, die erkennen, wann und wie sie den Menschen bei Montagetätigkeiten oder physisch schwierigen Aufgaben unterstützen.

Projekte: AssistMe: Human-zentrierte Assistenzrobotik in der Produktion
Partner: Technische Universität Wien – Institut für Automatisierungs und Regelungstechnik
BMW Motoren GmbH
GPN GmbH
Förderung: FFG
Ansprechpartner: DI (FH) Jürgen Minichberger

Die Strukturierung von Oberflächen ist ein entscheidender Faktor, um Produkte mit neuartigen und innovativen Funktionalitäten auszustatten. PROFACTOR arbeitet in unzähligen Projekten daran, auch Objekte ohne planare Oberflächen – zum Beispiel Bauteile aus dem 3D-Drucker – mittels Inkjet-Print oder Nanoimprint-Lithografie zu funktionalisieren.

Projekte: addmanu: Stärkung der österreichischen Wertschöpfungsketten für generative Fertigung in der industriellen Produktion
  ANIIPF: Additives Nanoimprinting und Inkjet Printing auf Freiformflächen
  rollerNIL: Großflächige Roller Nanoimprint Lithographie für optische und life-science Anwendungen

 

 

addmanu: Stärkung der österreichischen Wertschöpfungsketten für generative Fertigung in der industriellen Produktion

Partner: Montanuniversität Leoben Außeninstitut
HAGE Sondermaschinenbau GmbH & Co KG
FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH
JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH
RHP-Technology GmbH
Lithoz GmbH
GE Jenbacher GmbH & Co OG
MAGNA STEYR Engineering AG & Co KG
Lam Research AG
PKT Präzisionskunststofftechnik Bürtlmair GmbH
TIGER Coatings GmbH & Co. KG
haratech Manfred Haiberger e.U.
Technische Universität Wien – Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie
MAHLE Filtersysteme Austria GmbH
BÖHLER Edelstahl GmbH & Co KG
RHI AG
Happy Plating GmbH
Airbus DS GmbH
Förderung: 7. Ausschreibung Produktion der Zukunft nat. Projekte
Laufzeit: 2015 – 2018
Kontakt: Herr DI Christian Wögerer, MSc, Dr. Michael Mühlberger

Beim Drapieren (der 3D-Formung) von Leichtbauteilen aus Faserverbundwerkstoffen kommt es häufig zu Fehlern. PROFACTOR hat mit dem F-Scan einen Sensor entwickelt, der die Faserrichtung am 3D-Bauteil hochauflösend inspiziert und Fehler detektiert. Ein Roboter, an dem die Sensorik befestigt ist sorgt dafür, dass der Sensor die Leichtbauteile flächendeckend untersuchen kann.

Projekt: FibreMap: Automatic Mapping of Fibre Orientation of Carbon Fibre Parts
Koordinator: PROFACTOR GmbH
Partner: it-Robotics; ESI Group
Benteler SGL
Advance Composite Fibers
University of Padova
INSA
Laufzeit: 2013 – 2016
Förderung. 7. Rahmenprogramm (FP7) der EU
Website: www.fibremap.eu
Kontakt: Dr. Christian Eitzinger

Die PROFACTOR-Eigenentwicklung ReconstructMe (eine mittlerweile mehr als 1 Million mal downgeloadete Software) ermöglicht die Erstellung eines 3D-Selfies und 3D-Digitalisierung in Sekundenschnelle. ReconstructMe ist aber weit mehr als „Spielerei“ – das System wird unter anderem in der Assistenzrobotik eingesetzt – sie ermöglicht der Maschine die Supervision des Arbeitsraums in Echtzeit.

Projekte: ReconstructMe
Partner: Eigenentwicklung
Website: www.reconstructme.net
Ansprechpartner: DI (FH) Christoph Heindl

02_andreas_pichler_technischer_gf_web

Ihr Ansprechpartner

Dr. Andreas Pichler
Geschäftsführer

+43 72 52 885 306
andreas.pichler@nullprofactor.at

Gerne antworten wir…

… auf Ihre Fragen