PROFACTOR lässt 3D Druck erleben

Additive Fertigung ist der Schlüssel zu individualisierten und funktionellen Produkte. Diese Art der Produktion gewinnt enorm an Bedeutung. Der 3D Druck hat längst in den Verbrauchermärkten Einzug gehalten. Einfache Drucker sind zu erschwinglichen Preisen erhältlich. Das mobile Openlab wird in Zusammenarbeit mit dem Verein FAZAT ermöglicht.

PROFACTOR macht  diese Technologie für alle Interessierten mit einem mobilen OpenLab erlebbar. Das Lab ist mit sechs 3D Druckern der neusten Generation (MakerBot, FormLAB und Ultimaker 2+) ausgerüstet und war unter anderem am 30. September und 1. Oktober 2016 während der Mini Maker Fair im Röda in Steyr aufgebaut.

Die ExpertInnen von PROFACTOR stehen für 3D Druck-Ideen mit Rat und Tat zur Verfügung.

Das mobile Openlab lässt sich flexible an die  Zielgruppen anpassen:

  • Kinder unter 12 Jahren
  • Jugendliche ab 13 – 15 Jahren
  • Lehrwerkstätten
  • SchülerInnen
  • Events (Berufstage, Maker Faire)
  • Unternehmen

Das mobile OpenLAB befinde sich im Museum Arbeitswelt oder bei PROFACTOR.

Das OpenLAB kommt aber auch zu Ihnen. Die ExpertInnen von PROFACTOR konzipieren mit Ihnen gemeinsam einen anwendungsorientierten Workshop.

In einem Workshop mit dem mobilen Openlab testen Sie die Technologie und erfahren mehr über Herausforderungen  und Möglichkeiten des 3D-Drucks.

Die Workshops bestehen aus einem theoretischen Teil, Teambuilding und einem praxisbezogenen Teil. Je nach Altersgruppe wird die Workshops angepasst.

Für Kinder unter 12 Jahren wird der Fokus mehr auf den spielerischen Entwurfsprozess gelegt. Sie können spielerisch mit Playmais ihr Modell erstellen und mit ReconstructMe einscannen. Playmais besteht aus Maisstärke und lässt sich leicht zu Figuren formen.

Für Jugendliche ohne CAD Erfahrung wird versucht mit der Software Fusion 360 von Autodesk zu arbeiten. Im mobilen OpenLab bieten drei moderne CAD-Arbeitsplätze die Möglichkeit, diese Software auszuprobieren.

Theoretische Inhalte:

  • 3D-Druck kennen lernen: welche Technologien gibt es, wie funktionieren di e Verfahren, welche Materialien sind geeignet
  • 3D-Druck – die Zukunft? Was ist mit 3D-Druck möglich? Was bringt die Zukunft? Wie wird 3D-Druck in der Industrie eingesetzt?
  • 3D-Druck und klassische Fertigungsmethoden: Wie kann 3D-Druck klassische Fertigungsmethoden unterstützten?

Teambuilding:

je nach Vorwissen und fachlichem Hintergrund werden gemischte Kleingruppen für die praktischen Arbeiten gebildet.

Praktische Inhalte (Erarbeitung in Kleingruppen):

  1. Die Idee/Anwendungen im Unternehmen:
    Ziel: Entwicklung einer eigenen Idee für ein Bauteil/ein Produkt
    Welche Möglichkeiten/Herausforderungen/Probleme öffnet die Additive Fertigung ?
  2. Das Modell:
    Ziel: CAD-Modell erstellen oder vorhandenes Modell für den 3D-Drucks aufbereiten
    Mögliche Unterstützung durch ReconstructMe zur 3D-Digitalisierung von Objekten
  3. Der 3D-Druck:
    Ziel: 3D- Drucken des Prototypen
    Welche Technologie gibt es? Was muss man beim 3D-Druck beachten? Welche Materialien gibt es zur Auswahl?
  4. Das fertige Bauteil/Produkt:
    Ziel: zielgruppengerechte Präsentation des  fertiges Bauteil/Produkt (Vorteile, Umsetzung, Markt … )

Das mobile OpenLab bei Ihren Event?

Das mobile Openlab kann gemietet (Lehrlingsmesse, Berufsinformationtage, …). Zwei Experten stehen mit 3 Druckern für Rat und Tat zur Verfügung.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf! In einem kurzen Gespräch können wir gemeinsam erörtern, wie die Technologie 3D-Druck mit dem mobilen OpenLab greifbarer wird.

Ihr Ansprechpartner

Verena Musikar BA MSc
Project Management Assistance
Corporate Communication

+43 72 52 885 142
verena.musikar@nullprofactor.at

Gerne antworten wir…

… auf Ihre Fragen

in Zusammenarbeit mit dem Verein FAZAT